• Ich habe doch gar nichts geschrieben, warum habe ich dann heute 148 Besucher? Na gut, 196 besuchte Seiten, da arbeitet sich vielleicht die / der eine oder andere in meine Biographie ein. Wohl bekomm's! Eigentlich ist der Blog ja nur ein SpaB unter Freunden, aber wenn das so weitergeht, mache ich doch noch Geld im Internet. Ich weiB eigentlich auch wie, aber der verdammte Datenschutz verbietet das. Es gibt Klassen oder auch Menschen, auf die man nur eine Kamera richten müsste, um die schrägsten Videos zu produzieren.

    Auf jeden Fall wünsche ich allen (auch den Männern) einen wunderbaren internationalen Frauentag. Und morgen nicht aufhören!


    1 commentaire
  • Chère Ildikoo, ma carte est partie aujourd'hui, trop tard, je sais. Mais avec l'âge, on a pris l'habitude d'attendre.

    Je te souhaite un joyeux anniversaire, une bonne bouteille de champagne et surtout une potion magique contre les douleurs du corps et de l'âme.

    Je t'embrasse bien fort, dein Geburtstagszwilling

    (Avis: Cette page ne s'ouvrira que le 7 mars.)

     


    3 commentaires
  • Da sitze ich nun am Schreibtisch und blogge meinen Frust, während ich in der Warteschleife eines Reiseveranstalters hänge und mir ständig anhöre, dass mein persönlicher Ansprechpartner gleich für mich da ist, immer abwechselnd mit der Information, dass alle Kundenberater im Gespräch sind und ich gern auch im Internet nachsehen kann. Dabei wollte ich jetzt wirklich an einem wärmeren Ort weilen und den Duft von Mandelblüten und Meeresbrise genießen.

    Due to a police Maßnahme most flights be annulliert.Eigentlich lief auch alles ganz super. Das Gepäck gestern Abend im Auto verstaut, beim ersten Klingeln des Weckers um 4 Uhr aufgestanden, den weltbesten Parkplatz am Bocholter Bahnhof bekommen, alle Züge Richtung Düsseldorf Flughafen waren pünktlich, ich hatte eingecheckt und wollte durch die Ihr kommt hier nicht rein!Sicherheitskontrolle. Da endete mein Ferienträumchen abrupt, obwohl es zuerst gar nicht so dramatisch schien. Ein Sicherheitsmann antwortete auf die Frage, warum es denn nicht weiterging, dass man drei Personen suchte, die in einen Bereich gegangen waren, in den sie nicht gehen sollten. Erst als Lufthansa anfing, Flüge zu annullieren, wurde es doch irgendwie mulmig. Aber mein Flug wurde immer noch aufgeführt mit einer späteren Abflugzeit. Nur als der Sicherheitsbereich wieder geöffnet wurde, erschienen fast alle frühen Flüge als annulliert. Das nachfolgende Chaos kann man von Seiten des Flughafens und der Fluggesellschaft nur als kopflos, planlos und konzeptlos bezeichnen. Es endete für Schlangestehen wie Ameisenhaufenmich damit, dass ich erst morgen fliegen kann und wieder nach Hause gefahren bin. Mit Koffer, denn das Gepäck mussten sich die meisten wieder holen, einchecken für morgen durfte ich auch nicht, erst ab 18 Uhr. Kein Stück Entgegenkommen nach dem Desaster. Gerade bin ich zu müde für Details, aber die Nachrichten haben ja so ziemlich alles gesagt.

     


    votre commentaire
  • Ich freue mich immer, wenn Ildikoo wieder in Deutschland weilt und sich in ihrem Dorf ein bisschen langweilt, weil wir dann zusammen schöne Dinge unternehmen. Also holte sie mich nach der Schule ab und wir fuhren bei herrlichem Frühlingswetter an den Niederrhein, übrigens mit dem Golf, der seit dem letzten Aussetzer wieder brav durch die Gegend fährt.

    Blick vom Alten ForsthausZuerst hatten wir ein Mittagessen mit Backfisch im Alten Forsthaus im Klever Kurpark, dann beschlossen wir, für den Kaffee das Café Lindenhof in Mehr auszuprobieren, weil es dort so nett sein soll.
    Als wir ankamen, roch es schon von Weitem nach Kaffee, was nicht nur uns beide, sondern auch ein paar niederländische Radfahrer anzog, von denen an dem Tag recht viele im Wiesenland unterwegs waren. Allerdings wurden wir böse enttäuscht, denn obwohl alles offen stand und man offensichtlich auch Kaffee hatte, bekamen wir nichts. Das Café öffnet erst im März. Warum die jetzt schon kochen und backen, aber die Kunden verscheuchen, bleibt ihr Geheimnis.

    Museum KurhausNun gut, wir wollten sowieso nach Kranenburg und beschlossen, im alten Bahnhof Kaffee zu trinken. Dort fahren heute nur noch die Draisinen ab, außerdem ist in dem Gebäude die wirklich gute Touristeninformation. Die meisten kommen aber wohl zum Caféhaus Niederrhein, so auch wir und wieder ein paar Radfahrer. Und wieder war das Personal versammelt, und wieder verweigerte man uns den Kaffee, weil man erst um 17 Uhr öffnet. Offensichtlich das einzige Etablissement in Kranenburg, dass nicht versucht, mit den vielen Holländern und Ausflüglern, die tagsüber im Ort sind, Geschäfte zu machen.

    Wilde SchwäneDie verzweifelte Suche nach Kaffee hatte aber den wunderbaren Nebeneffekt, dass wir an einer Wiese vorbeikamen, auf der sich wilde Schwäne verschiedener Couleur versammelt hatten, Ildikoo zählte siebenundzwanzig. Wildgänse und Störche hatte ich in der Gegend schon gesehen, aber die Schwäne waren mir neu, ein erhabener Anblick.

    Klever Wappentiere


    2 commentaires
  • Was ist wohl besser, ein schneller, plötzlicher Tod oder langsames Organversagen? Die Frage stelle ich mir nicht im Hinblick auf mein eigenes Ableben, das kann man ohnehin nur sehr begrenzt selbst steuern. Aber mein Auto ist doch schon in die Jahre gekommen und nun zeigt sich seit kurzem, dass es wohl auch nicht unsterblich ist. Nun gut, ich habe es auf Wikipedia unsterblich gemacht, aber das weiß kaum jemand.

    Um die Metapher beizubehalten: Mein Auto geht bzw. fährt öfter zum Arzt als ich selbst, bekommt regelmäßige Check-ups, alle zwei Jahre die ganz große Untersuchung, außerdem wird es mit Nährstoffen und Flüssigkeit versorgt sowie ab und zu geduscht. Seit einiger Zeit muss es auch die Nächte nicht mehr draußen verbringen, deshalb sollte ihm dieser Winter doch wie ein Frühling vorkommen. Nach der Arbeit: Der erste Schnee in diesem Winter. Mit ganz neuen Hinterreifen und neuer Batterie.Aber nein, statt mir die gute Pflege zu danken wie bisher, kommt es zu plötzlichen Aussetzern und spontaner Arbeitsverweigerung. Das war letzte Woche so, als ich spät abends von der Arbeit nach Hause fuhr und kurz den Motor abstellte, um das Garagentor zu öffnen. Danach sprang es nicht mehr an und machte keinen Mucks. Herzinfarkt oder Schlaganfall? Der ADAC vereinbarte einen Termin in aller Frühe und stellte fest, dass es am Nervensystem lag, schleppte es zum Werkstatt-Krankenhaus. Dort wurde ein Organ transplantiert, zudem gab es zwei neue Schuhe mit winterfesten Sohlen und andere Annehmlichkeiten. Der Gedanke kam mir kurz, ob ich tatsächlich noch Geld investieren oder ihm doch lieber den Gnadenschuss verpassen sollte, aber ein Nachfolger ist nicht in Sicht und passt derzeit auch nicht in meine Pläne, die mehr in Richtung Elektromobilität gehen.

    Also bekam es eine neue Batterie und viele Extras, um sein Leben zumindest um ein Jahr zu verlängern. Danach fuhr es mich wieder brav von A nach B und C, gestern zum Beispiel zur Arbeit, dann zum Aldi an der Dinxperloer Straße, der ironischerweise genau gegenüber von meiner Werkstatt liegt. Eine Unpässlichkeit hätte man dort also vor Ort beheben können. Aber es lagen keine Krankheitssymptome vor, bis ich auf dem Heimweg auf der mittleren Spur der Dinxperloer Straße vor dem Tunnel an der Ampel halten musste. Plötzlich wurde es ganz still, stellte den Motor ab und auch nicht mehr an, wie sehr ich es auch versuchte. Immerhin gurgelte es noch beim Anlassen. Es gibt kaum einen unpassenderen Ort in Bocholt, um einfach stehenzubleiben, höchstens noch die komplizierte Kreuzung bei der alten Post. Diese Abschleppaktion war dann auch stessiger als die von letzter Woche, nun steht es also wieder in der Werkstatt und ich wieder vor der Frage, ob es neue Organe oder die Kugel bekommt. Aber noch weiß ich gar nicht, was es denn hat. Und will es mir etwas mitteilen, indem es die Orte so gezielt auswählt, an denen es ohne Vorankündigung schlappmacht?

    NapoléonWer jetzt denkt, ich sei nicht ganz bei Troste, weil ich mein Auto anthropomorphologisiere, möge bedenken, ob er nicht auch mit seinem Computer spricht oder anderen La SommeGeräten gut zuredet, die sich im Streik befinden. Immerhin haben Menschen schon immer viel Gewese um Gegenstände gemacht, die ihnen wichtig waren, Steine, Schwerter, Trinkgefäße fallen mir da aus ganz frühen Zeiten ein. Schwerter bekamen sogar Namen, mein Auto heißt einfach nur Golf wie Millionen anderer Autos auch. Also, Golf, falls du das hier liest, gib nicht auf, denk an all die schönen Ferien in Frankreich, die du gemacht hast und noch machen kannst, la vie est belle.Le Mont Saint Michel


    5 commentaires
  • Winterschlaf statt Frühlingserwachen, was für eine Enttäuschung. Seit Wochen signalisiert mir der Garten, es würde bald Frühling: Narzissen, Tulpen, Krokusse und sonstige Zwiebelgewächse sind schon weit aus der Erde gekommen, andere Pflanzen haben einfach weitergemacht mit Blühen und  Grünen. Und nun wird es doch noch richtig kalt und ich möchte mich vor der Heizung zusammenrollen, habe nicht mal Lust, etwas in den Blog zu schreiben. Dafür bin ich gestern von Hildegard gerüffelt worden, aber wir machen das ja auch immer abwechselnd gegenseitig.

    Mail ArtPräsentation

    Präsentation

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Sie will, dass ich was über die Projektwoche und meine Gruppe "Briefkultur und Mail Art" schreibe, ich denke, ein paar Fotos sollen reichen. Sie hat sich dem Fromage ArtThema in der Ferne ebenfalls gewidmet und mir eine Art FromagePostkarte aus einer Käseplatte gebastelt. So innovativ wurde es in der Projektgruppe nicht, dafür entstanden einige Briefständer aus alten Büchern. Es gibt fast nichts, das man nicht im Dienste der Briefkultur verwenden könnte.

    Museum Koekkoek in KleveEin bisschen nett wurde es an diesem kalten Wochenende doch noch, weil ich es endlich geschafft habe, die Ausstellung mit Bildern unbekannter heimischer Pflanzen im Museum Koekkoek zu besuchen. FingerhutDie meisten Pflanzen kannte ich übrigens. Die Ausstellung geht noch bis zum 27. Januar, ist aber schon von der Homepage des Museums verschwunden. Die nächste Wechselausstellung wird jetzt dort mit einem Text angepriesen, der voller Rechtschreib- und Zeichenfehler steckt. Wenn ich nicht im Winterschlafmodus wäre, würde ich dem Museum eine korrigierte Version schicken. Mal sehen, es wird ja auch wieder wärmer.*

    Vollmond 20. JanuarUnd dann der Vollmond! Ich schaffe es ja meist nicht, irgendwelche Himmelsphänomene zu bestaunen, weil ich nicht sehe, wo hinter der Wolkendecke gerade die Sonne oder der Mond nicht mehr zu sehen sind, die ich schon die ganze Zeit nicht sehen konnte. Aber diese Nacht war ganz sternenklar, der Vollmond so hell, dass er die Straßenlaternen überflüssig machte. Also habe ich mein Glück versucht, bin vor 6 Uhr aufgestanden und konnte wahrhaftig den roten Mond in seiner vollen Schönheit bewundern. Für ein Handyfoto hatte er dann leider doch zu wenig Strahlkraft, aber das Internet ist ja voll mit Blutmond-Fotos.

    * Ich habe es doch getan, beim zweiten Lesen fand ich den Text so schlimm, dass ich nicht anders konnte. Sogar der Name des Malers war falsch geschrieben.

     


    8 commentaires
  • Heute in meiner Lieblingspoststelle in Kranenburg: Vor mir zwei Männer, vermutlich Vater und Sohn, mit zwei richtig großen Paketen. Das erste Paket war schon fast abgefertigt, dann kam das zweite Monster dran. Die nette Post-Buchhändlerin fragte, ob das Paket auch nach Deutschland ginge. Was der Vater bejahte: "Ja, nach Österreich." Allgemeine Verblüffung, dann ein vorsichtiger Einwand der Postfrau: "Das wäre dann aber Ausland." Verblüffung beim Kunden: "Nee, wirklich?"
    Er hat sein Paket wieder mitgenommen, um es zwecks Reduzierung des Auslandspreises umzupacken.

    Du kommst hier nicht rein!Aber was bedeutet in Kranenburg schon Ausland, wo doch die meisten Nummernschilder gelb sind und Niederländisch die geläufigste Sprache in den Läden ist. Heute war dann aber die gesamte Einkaufsarena fest in holländischer Hand. Besonders betroffen war Aldi, dort gab es mehrere Ordner, die den Verkehr zum und auf dem Parkplatz regelten, vorm Laden Fußgängerstau, drinnen nicht besser. Take a number!Es gab Listen zum Ausfüllen für das Silvesterfeuerwerk, die Leute wurden mit Nummern (natürlich auf Niederländisch) aufgerufen und zogen mit hochvollen Einkaufswagen voller Böller und Raketen zur Kasse. Das wird wohl morgen noch heftiger, früher hat man die Böller direkt vom Lastwagen verkauft. Kann es wirklich sein, dass die Niederländer an Silvester noch bekloppter sind als die Deutschen?Lasst es knallen!


    4 commentaires



    Suivre le flux RSS des articles
    Suivre le flux RSS des commentaires