• Shakespeare in DublinGut, wenn man für seine Reise eine Hitliste dessen hat, was man unbedingt sehen oder tun will. Meine Nummer 1 war die Bibliothek des Trinity College, Nummer 2 war die Hauptpost, Nummer 3 das Writers' Museum. Die habe ich alle gesehen, beim nächsten Besuch, der ganz sicher kommen wird, übernehme ich dann die Nummer 2 und 3 meiner Reisebegleitung, die ich diesmal leider nicht sehen konnte.

    Dublin gefiel mir auf Anhieb, bereits auf der Taxifahrt vom Flughafen durch die Vorstädte war ich sehr angetan, das hat man ja selten bei Vorstädten.

    Wissen und Schönheit  Weisheit und Pracht 

    Ich möchte eure Rücken streichelnDas Trinity College und seine Bibliothek sind einfach fantastisch, selbst wenn man die Bücher nicht anfassen und auch nur wenige Titel lesen kann. Es gibt einen Lesesaal, möglicherweise hätte man da sogar eine Chance. Aber es reicht schon, diese geballte Weisheit und Schönheit optisch aufzunehmen. Erstaunlicherweise gab es kein Gedrängel, wohl, weil die Jugendgruppen doch eher schnellen Schrittes durch die heiligen Hallen eilen. Ich dagegen würde gern dort einziehen.

     


    votre commentaire
  • Kuschelige Nächte in DublinWarum habe ich dieses wunderbare Land bisher noch nicht besucht? Es muss wohl am Wetter liegen, das ist wirklich nicht so, wie man sich Sommerurlaubswetter wünscht. Andererseits gab es tatsächlich auch einen ganzen Tag ohne Regen, und an den anderen Tagen war der Regen sowas wie ein flüchtiger Bekannter, der mal eben reinschaut und direkt auch wieder verschwindet.

    Tag 1, eigentlich Abend 1:

    Flug mit Aerlingus nach Dublin, wo wir keine Lust aufs Busfahren hatten und uns von einem netten, überaus gesprächigen Taxifahrer zum Hotel bringen ließen. Er fuhr durch Seitenstraßen und erklärte uns freudestrahlend, dass er für uns einen sparsameren Weg wählte. So war es tatsächlich, am End kostete die Fahrt 10 Euro weniger als die Berechnung aus dem Internet. Die Hotelzimmer waren äußerst einladend, eines geradezu prinzessinnenhaft, ich konnte aber auf den Kronleuchter verzichten und nahm das Zimmer zur Straße, weil mich auch kein Lärm zu wecken vermag.

    Belmont Avenue bei Sonnenschein    Belmont Avenue bei grauem Himmel 

    votre commentaire
  • Love Love LoveHeute hat der Deutsche Bundestag mit großer Mehrheit per Gesetz die "Ehe für alle" gebilligt. Die einen feiern, die anderen schmollen und mäkeln, und vielen ist es vermutlich egal, vermutlich auch Frau Merkel.

    Nicht egal ist es der katholischen Kirche*, wer hätte das gedacht. Und wen juckt es. Die "WELT" hat sich ein paar Zeilen abgerungen:

    „Kirchlich-sakramental gibt es sie nicht“

    Zukünftige KriegerwitweDer Berliner Erzbischof Heiner Koch hat den Bundestagsbeschluss zur Ehe für alle kritisiert. Für die katholische Kirche bleibe die Ehe „ganz klar Mann und Frau, die ein Leben lang zusammen bleiben“.

    Wenn das so ist, wird es wohl auch nichts mit der Priesterehe.

    Kinder, Küche, KircheIn der ersten Euphorie werden jetzt also ganz viele lesbische und schwule Paare heiraten, Barbara Hendricks hat direkt angekündigt, ihrer Partnerin einen Antrag machen zu wollen. Aber auch für Scheidungsanwälte ist dies ein großer Tag, die Klientel hat sich schlagartig vergrößert. Und so lebten alle glücklich bis an ihr seliges Ende.

    Gutglücksuchmaschine*Die evangelische Kirche dagegen freut sich mit. Und wohl auch nicht wenige Moslems.


    votre commentaire
  • Hat IKEA die TAZ nicht gelesen?

    Blühende Birnen


    votre commentaire
  • "Sarg soll leer gewesen sein

    Helmut Kohls Leichnam doch noch im Haus?
     
    Berlin. Helmut Kohls Leichnam soll weiterhin im Haus des Altkanzlers in Ludwigshafen-Oggersheim liegen. Zwar wurde bereits ein Sarg weggebracht – dieser soll aber leer gewesen sein."
     
    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/helmut-kohls-leichnam-soll-immer-noch-im-haus-in-oggersheim-sein-aid-1.6901629
     
    Oder ist er vielleicht auferstanden? Reinkarniert? Untot?
    Wie zierlich sie doch immer "Leichnam" schreiben, aber bei den Temperaturen kann das nicht gut sein, eine Leiche im Haus zu haben. Wenn diese Frau Kohl-Richter noch irgendwie bei Sinnen ist, dann war der Sarg nicht leer. Ich habe gerade ziemlich gruselige Bilder im Kopf, wo er denn wohl liegt. Im Bett? Aufgebahrt im Wohnzimmer, wo ihn seine Familie nicht sehen darf? Im Keller? In der Kühltruhe? Alles nicht schön. Und sie? Wo schläft sie? Schläft sie gut?

    3 commentaires
  • Über die Toten soll man nur Gutes sagen. Oder gar nichts. Alles klar. Aber es geht auch zuviel des Guten.

    Helmut Kohl ist am Freitag gestorben. Mit 87 Jahren, da hatten natürlich alle ihre Nachrufe schon fertig geschrieben. Angela Merkl meldete sich aus Rom, den schwarzen Blazer hat sie wahrscheinlich immer dabei. Die europäischen Politiker waren auch ganz fix mit Trauerbekundungen, nur Donald Trump hatte ziemliche Verspätung, wahrscheinlich wusste er von nichts und wusste dann nicht, wer das überhaupt war. Jetzt soll Kohl einen europäischen Staatsakt bekommen und seine Leiche mit dem Schiff über den Rhein zum Dom nach Speyer gebracht werden. Grüße an die Nibelungen. Mal sehen, ob die Familie es dann doch eine Nummer kleiner möchte. Und Merkel schreibt sicher gerade Details in ihr Testament, ich glaube nicht, dass sie sich solch einen Totenkult wünscht. Ach ja, nun wird es auch massig Helmut-Kohl-Straßen und -Plätze geben. Könnte man das wohl auf Oggersheim beschränken?
    Kurfürstliches Oggersheim

     

    Fidel Castro, der im letzten Jahr gestorben ist, hatte sich übrigens verbeten, Straßen und Plätze in Cuba nach ihm zu benennen.


    1 commentaire
  • Waffen können gefährlich sein.Gestern Morgen freute ich mich für meinen Neffen, weil er Mamas Auto nehmen durfte, um zu Rock am Ring zu fahren. Gestern Abend habe ich mich dann sehr erschreckt, weil das Gelände wegen eines Terrorverdachtes geräumt wurde. Zum Glück ist es den ca. 90 000 Besuchern gelungen, sich vom Acker zu machen, ohne sich gegenseitig totzutrampeln, was eine Glanzleistung an Coolness ist, zumal viele dabei auch noch lauten Gesang anstimmten.

    Ramm Stein?Aus der Ferne bin ich selbst allerdings nicht so cool, denn in der Logik von Attentätern macht ein Anschlag auf Rock an Ring absolut Sinn. Da kommt wirklich alles zusammen: Verhasste Musik, Ramadan und richtig viele Menschen. Wer da ein Massaker veranstaltet, bekommt einen Platz ganz oben im Highscore und wird zum König der Bekloppten.

    Mein Neffe hofft, dass es heute doch weitergeht und Rammstein noch auftreten, die kamen gestern nämlich nicht mehr dran.


    votre commentaire



    Suivre le flux RSS des articles
    Suivre le flux RSS des commentaires