• Das ist mal eine ganz neue alte Variante.


    7 commentaires
  • Ein spannendes Pfingstwochenende mit zwei Klassensätzen Abschlussklausuren, aber ich liege gut im Rennen beim Korrigieren.

    Adventskalender

      

    Zwischendurch erfreue ich mich an der Katze, die meinen Garten erobert hat. Sie ist zwar sehr scheu, trotzdem sucht sie den Kontakt zu mir. Es ist ein eigenartiges Spiel. Sie geht draußen spazieren und springt über den Zaun in den Garten, wenn sie mich hört. Dann sitzt sie auf der Terrasse vor der Küche und wartet auf mich, wenn ich aber näher komme, läuft sie ein Stück weg. Manchmal versteckt sie sich dann sogar unter den Bäumen. Aber sie kommt immer wieder zurück. Ich habe ihr vorgestern zum ersten Mal ein Stück Käse gegeben, seitdem nimmt sie, was sie kriegen kann, Fisch aus der Fischsuppe, Sprühsahne von den Erdbeeren, Joghurt. Heute Mittag kam sie sogar mal in die Küche, lief aber immer wieder weg, wenn ich mich in ihre Richtung bewegte. Jetzt bin ich wirklich gespannt, wie das Spiel weitergeht. Ob sie wohl auch hier übernachtet? Vorhin ging ich kurz in die Küche und sah sie vor der Tür herumlungern. Andererseits sieht sie so gepflegt aus, dass ich nicht glaube, dass sie eine Wildkatze ist.  Wahrscheinlich nur neugierig und verfressen.    

    Adventskalender

    Adventskalender

     

       

    Adventskalender

     

    Adventskalender

    16 commentaires
  • Oh wir, die Zierde und Zahlstelle Europas, Fußballweltmeister der Herzen, die wir die schönsten und schnellsten Autos bauen, die klügste und keuscheste Kanzlerin aller Zeiten und Welten haben und sogar den ESC 2010 gewannen, warum werden wir so gedemütigt?
    War es nicht genug, uns jahrelang mit Allemagne zéro points zu zeigen, dass niemand unsere Musik mag? Reichte es nicht, unsere überforderten Schüler durch die PISA-Hölle gehen zu lasssen und vor der Welt zu blamieren? Kann Europa nicht still mit uns trauern über die Opfer des mutierten EHEC-Bakteriums, ohne uns arrogant eine Unterstützung von Experten anzudienen, weil wir die Ursachen immer noch nicht gefunden haben und alle paar Stunden eine andere Wirtschaftssparte durch Mutmaßungen ruinieren? Können die Spanier ihre Gurken und Tomaten nicht einfach selbst essen und sich freuen, dass wir ihre langweilige mallige Mittelmeerinsel mit prallem deutschen Leben erfüllen?
    Nein, es reichte nicht, nun mussten auch unsere besten Freunde im Geiste Adenauers und de Gaulles eine Studie veröffentlichen, nach der wir kein bisschen mehr oder produktiver arbeiten als die ausgewiesensten Faulpelze in Südeuropa.
    Hat sich je ein Volk stärker mit seiner Arbeit identifiziert als wir? Mehr darüber philosophiert und ideologisiert? Wir, die Helden der Arbeit, am Ende doch nur mittelmäßig fleißig und relativ unprofessionell? Und ziemlich arbeitslos.

    "Denn die Marxisten wollen die Arbeit nur anders verteilen;
    Es kommt aber darauf an, sie abzuschaffen."
    (Hans Konrad Zander: Ode an die Geschirrspülmaschine.
    In: Von der Religiosität der Katzen, Münster 1990.)


    1 commentaire
  • Christi Himmelfahrt, Vatertag, einer dieser wunderbaren Donnerstage, die einem bei herrlichstem Wetter ein besonders langes Wochenende bescheren. Was macht man mit der freien Zeit? Der erste Impuls war, nach Frankreich zu fahren, genauer gesagt nach Metz, um das dortige Centre Pompidou zu besichtigen. Der Plan wurde verschoben, da unsere Kunstfreundin Zahnschmerzen bekam. Es ist praktisch, Fachfreunde zu haben. Die Kunstkornelia, den Nikolaus für alle literarischen Fragen, Sigrun als Fachfrau für Ausdauer und Optimismus, die kulinarische Barbara und natürlich die heilige Hildegard, um nur nur ein paar zu nennen und nicht indiskret zu werden. Natürlich sind meine Freunde multitaskingfähig und ich könnte durchaus auch Kornelia in literarischen und kulinarischen Fragen (weltbester Käsekuchen!) oder Hildegard und Barbara in Fragen der Literatur und Kunst konsultieren. Jedenfalls wurde die Reise verschoben, einen Ausflug ans Meer verkneife ich mir auch, da im Norden gerade eine Epidemie wütet und ich sowieso einiges zu tun habe. Also ordnete ich fleißig meine Unterlagen und setzte mich abwechselnd zum Lesen in den Garten oder an den Computer. Im Garten las ich Hans Konrad Zander: Von der Religiosität der Katzen. Wer so alt ist wie ich und die Unterhaltung am Wochenende schon in seiner Jugend kannte, erinnert sich sich an Georg Bungter und Hans Konrad Zander, die sich auch gegenseitig immer mit vollem Namen ansprachen. Das Büchlein von Zander hatte ich in der Marzellus Buchhandlung in Köln antiquarisch erstanden, zusammen mit T. S. Eliot: Old Possums Katzenbuch.  AdventskalenderWährend ich also draußen in Katzengeschichten und -gedichten schwelgte, spielte sich auf Facebook das Drama um eine Maus ab. Diese Maus hat sich in der Berliner WG-Wohnung meiner Nichte niedergelassen und macht sich seit Tagen über die diversen Fallen lustig. Zunächst hatte man wohl eine Lebendfalle aufgestellt, aus der die Maus sich unbeschadet das Futter holte. Auch eine traditionelle Mausefalle konnte von ihr überlistet werden. Da ich auch bereits Bekanntschaft mit einer Maus machen musste, die einfach hereinspaziert war, wusste ich, dass die modernen Schlagfallen, die mit Sexualduftstoffen locken, in kürzester Zeit zum gewünschten Ergebnis führen.  Nun gab es aber auf Facebook einige Damen, besonders eine Sozialpädagogin und ihre vegane Tochter, die sich über die Tötungsabsicht bitter beschwerten und es außerdem unerträglich fanden, dass über die Maus gewitzelt wurde und man ihr nicht den nötigen Respekt entgegenbrachte. Angeblich war es Mutter und Tochter bereits mehrfach gelungen, Mäuse lebendig einzufangen und sie in die Freiheit zu entlassen. Was ich für ziemlich unglaubwürdig halte, da so eine Maus sich im kleinsten Winkel verstecken kann.  AdventskalenderMeine Nichte sah sich nicht in der Lage, die Waschmaschine anzuheben, unter der das Tierchen saß, was ja auch nichts genutzt hätte, wenn sie dann nicht mit einer Hand die Waschmaschine halten und mit der anderen die Maus hätte greifen können. So hat meine Nichte nun eine neue Freundin (die Maus) und ich zwei neue Feindinnen. Auf die Fortsetzung bin ich einigermaßen gespannt. Kann es sein, dass das Landleben gleichgültig macht gegen Gottes Schöpfung? Ich füttere keine Piepmätze, entferne Insekten und Spinnen und töte Mäuse. Auch für Hunde habe ich nichts übrig, lediglich Katzen sind herzlich willkommen.

      Im Osten nichts Neues. An der Berliner Mäusefront ist immer noch die Maus Siegerin im Stellungskrieg, trotz erneuter Aufrüstung und verstärkten Kampfeswillen der WG-Bewohnerinnen. Die Falle mit Sexuallockstoffen, die auf Empfehlung von mir und einem Kammerjäger gekauft wurde, erregte zwar das Interesse der Maus, aber es gelang ihr offensichtlich, den Geruchsstoff abzulecken, ohne dabei die finale Reise ins Mauseparadies anzutreten. Ohnehin muss sie sich jetzt  schon im Mauseparadies fühlen, denn nach den Köstlichkeiten, die man ihr gezielt hinlegt, bekommt sie jetzt auch noch ein Erotikprogramm geliefert. Nur warum leckt sie das Zeug ab? Stehen Mäuse auf Oralsex?

    AdventskalenderSo, die Hauptstadt ist um eine Maus ärmer: "Ah hahahaha die Maus ist tot. Die Fallen waren übrigens richtig gespannt, aber sie ist nicht auf die Schräge getappt. Aber dann haben wir eine aufwendige Konstruktion gebaut, sodass sie über die eine Falle klettern musste, um an die mit Nutella preparierte Falle dran zu kommen. Und dann sind beide zugeschnappt und das arme kleine Mäuschen wurde von beiden erwischt....jetzt atmen wir durch :D:D"

     


    14 commentaires



    Suivre le flux RSS des articles
    Suivre le flux RSS des commentaires