• Shakespeare in DublinGut, wenn man für seine Reise eine Hitliste dessen hat, was man unbedingt sehen oder tun will. Meine Nummer 1 war die Bibliothek des Trinity College, Nummer 2 war die Hauptpost, Nummer 3 das Writers' Museum. Die habe ich alle gesehen, beim nächsten Besuch, der ganz sicher kommen wird, übernehme ich dann die Nummer 2 und 3 meiner Reisebegleitung, die ich diesmal leider nicht sehen konnte.

    Dublin gefiel mir auf Anhieb, bereits auf der Taxifahrt vom Flughafen durch die Vorstädte war ich sehr angetan, das hat man ja selten bei Vorstädten.

    Wissen und Schönheit  Weisheit und Pracht 

    Ich möchte eure Rücken streichelnDas Trinity College und seine Bibliothek sind einfach fantastisch, selbst wenn man die Bücher nicht anfassen und auch nur wenige Titel lesen kann. Es gibt einen Lesesaal, möglicherweise hätte man da sogar eine Chance. Aber es reicht schon, diese geballte Weisheit und Schönheit optisch aufzunehmen. Erstaunlicherweise gab es kein Gedrängel, wohl, weil die Jugendgruppen doch eher schnellen Schrittes durch die heiligen Hallen eilen. Ich dagegen würde gern dort einziehen.

     


    votre commentaire
  • HassbotschaftIm Nachspann zur brutalen Ermordung von Niklas lese und höre ich jetzt immer wieder Berichte über Bad Godesberg, was mir natürlich extrem auffällt, weil ich dort lange gewohnt habe und in den letzten Jahren nur selten etwas in der Zeitung oder im Radio vernommen habe.

    Der Tenor ist jetzt immer: Seit die Botschaften und Ministerien weg sind, ist es hier viel unsicherer geworden. Das mag sein, denn früher wimmelte es von Polizei und sonstigem Sicherheitspersonal, das war weit entfernt von Normalität. Unterschwellig wird auch vermittelt, hier herrschten jetzt islamische Jugendgangs, IS-Anhänger und vermummte Araber aller Art.

    Ist das ein Ort für Trauer oder für für Rache?Heute lese ich in der FAZ: "Als Bad Godesberg das feine Diplomatenviertel war, ließ sich gut von Multikulti schwärmen. Dann wurde ein junger Mann totgeprügelt. Viele haben nun Angst und fühlen sich fremd in einem Ort, in dem die Burka das Stadtbild prägt." Zum Beweis ein eigenartiger Ausschnitt eines eigenartigen Schnappschusses von der Ecke Bonner Straße Aennchenplatz, so gewählt, dass die Burkafrau gut zu sehen ist, die andere junge Frau fast hinter einem Parkautomaten verschwindet, allerdings schafft es ihr nackter Knöchel doch noch ins Bild. Ansonsten ist der Ausschnitt so gewählt, dass der Hauseingang trostloswirkt und man arabische Schrift sieht. Die z.T. teuren Autos und Läden an der Stelle sieht man nicht.

    Ich war kürzlich dort und fand es ziemlich wie früher, allerdings gerade an dieser Ecke noch einen Tick schlimmer, weil extrem ausgebaut für Autoverkehr. An der Stelle hat mich mal fast ein Bus überfahren, als ich mit dem Fahrrad unterwegs war. Und das mit voller Absicht, vier Räder waren da immer schon im Vorteil. Irgendwelche alten Häuser sind wohl auch plattgemacht worden für neue Glaspaläste.

    Burkas rechts im Bild: Privatpatientinnen und KundinnenUnd die Burkas, ja, die gab es auch früher schon. Allerdings waren sie den Godesbergern immer hochwillkommen, genauso wie die Araber mit weißen Gewändern und Kopfbedeckungen, weil sie viel Geld aus den Golfstaaten nach Godesberg brachten. Und wie ich selbst erleben konnte, tun sie das immer noch. Als ich durch die Fußgängerzone lief, waren vor mir zwei Burkafrauen unterwegs, die dann auch in die Parfümerie Rüdell gingen, wo man Kundinnen und Kunden seit jeher in Arabisch und Englisch bedient, wenn sie das wünschen, weil sie unter der Burka eine goldene Kreditkarte bei sich tragen. In der Parfümerie ging es jedenfalls munter zu beim Abrechnen mit großen Summen arabischer Kunden, ich konnte so gerade noch das Gesicht wahren mit einer Flasche Un jardin sur le Nil. Gut gewählter Name von Hermes.

    Arabische KücheAls ich in den 90er Jahren in der Friedrich-Ebert-Straße gegenüber vom Stadtpark in Godesberg arbeitete, hatte dort die private Augenklinik Dardenne eröffnet. Das war ein weiterer warmer Geldregen für Godesberg, denn die Patienten aus den Golfstaaten kamen mit großem Gefolge. Und was tun gelangweilte reiche Araber den ganzen Tag? Einkaufen, genau. An den Informationen in arabischer Schrift in allen Läden störte sich da niemand, genauso wenig wie am Rest der arabischen Infrastruktur. Dabei konnte doch auch schon damals niemand glauben, dass in der König Fahad Akademie nur Toleranz und Weltoffenheit gelehrt wurde.

    Arabischer PartyserviceAch ja, auch die unterprivilegierteren Araber gab es bereits in den 80er und 90er Jahren, sie kamen allerdings nicht aus den Golfstaaten, sondern aus dem Norden Marokkos, arbeiteten bei der Müllabfuhr und bei Haribo, wo ich auch in den Semesterferien arbeitet und zum ersten Mal mit Marokkanern Bekanntschaft machte. Da war mir noch nicht klar, wie groß der Unterschied zwischen Norden und Süden in diesem Land ist. Einige hatten auch die Kultur des Kiffens aus ihrer Heimat beibehalten und engagierten sich im Drogenhandel.

    Diese Menschen wohnten dann nicht im Villenviertel, sondern meist entlang der Bahnlinie, zum Beispiel in der Paul-Kemp-Straße. Ich war dort manchmal zu Besuch und habe den Geruch der muffigen Hausflure, gewürzt mit gegrillten Sardinen und Männersocken, immer noch in der Nase.


    1 commentaire
  • Auf dem Dach der BundeskunsthalleAuf den 21. Mai in Bonn hatte ich mich schon lange gefreut. Mal wieder Orte besuchen, an denen ich mal gewohnt oder studiert habe, Freunde und Bruder treffen und natürlich eine wunderbare Ausstellung über Fürst Pückler in der Bundeskunsthalle besuchen. Der Dachgarten mag keine Reproduktion Pücklerscher Gärten sein, schön ist es aber trotzdem, dort zwischen Blumen zu spazieren und in Augenhöhe auf den Post-Tower und das UNESCO-Gebäude zu schauen.

    Die Ausstellung war in der Tat sehr sehenswert, auch das Treffen mit lieben FreundInnen und Bekannten tat gut, schade nur, dass eine fehlte, weil sie zur Zeit eine anstrengende Behandlung durchmacht.

    Der gute Bruder verbrachte den Tag allerdings auf dem Flohmarkt in der Rheinaue, das wäre in der Tat auch für mich ein Highlight wesen, aber man kann nicht alles haben. Die Rheinaue ist schon Tagesprogramm, auch wenn man nichts verkauft. Und traditionell scheint die Sonne am Flohmarktsamstag, keine Ahnung, wie Bonn das hinkriegt. Nach dem Wochenende kann man am Sonnenbrand meist erkennen, wer auf dem Flohmarkt war.

    Abends machte ich noch einen Abstecher nach Bad Godesberg, wo ich zweimal im Villenviertel gewohnt habe. Gerade um die Ecke von der Dürenstraße stieß ich dann auf den Ort, an dem kürzlich ein Jugendlicher getötet wurde, eine sinnlose Brutalität, die wohl viele Menschen schockiert. An der Stelle habe sie Blumen, Kerzen und Briefe abgelegt, die Eltern stellten ein Holzkreuz auf. Genau an diesem Samstag, auf den ich mich lange gefreut hatte, wurde Niklas beerdigt.

    General Anzeíger vom 21.5.16


    votre commentaire
  • Warum nicht mal eine Razzia mit kleinem Aufwand und großen Ergebnissen? Immer wieder steht Kranenburg, womit in der Regel Nütterden gemeint ist, in der Zeitung, weil man illegale Bordelle oder riesige Cannabisplantagen findet. Da könnte man sich doch einfach mal auf den Dorfplatz stellen und nachfragen, wo sich vermutlich eine Suche lohnt.

    Heute liest man, dass in Rotterdam in einem Container Umzugskartons mit Kokain im Wert von 100  Millionen Euro gefunden wurden, adressiert an einen Empfänger in Kranenburg. Ich bin mir sicher, dass der Ortsteil Nütterden gemeint ist.

    Morgen fahre ich wieder hin, ein bisschen Nervenkitzel ist doch ganz angenehm. Ich sollte auch nicht mehr über Duisburg lästern, um die Kollegen zu ärgern, die dort wohnen. Duisburg versteckt sich wenigstens nicht hinter harmlosen Fassaden und ländlicher Spießigkeit.

    So, nun ist es raus. Diesmal ist Nütterden unschuldig. Die Umzugskartons mit Kokain sollten nach Zyfflich gehen. Der Empfänger ist ein Niederländer, der seit kurzem dort wohnt. Und der keineswegs verhaftet wurde. Spannende Geschichte.


    votre commentaire
  • Aber nein, ich übertreibe nicht. Und ja, ich war vor Ort, mal wieder, aber mal wieder zur falschen Uhrzeit.
    Warum heißt eine Straße Opschlag?Es war an Gründonnerstag, morgens gegen halb neun. Das erklärt, warum ich nicht da war, denn ich bin erst am späten Vormittag nach Kleve gefahren. In den Ferien muss man ausschlafen. Um diese frühe Uhrzeit also erblickte ein Busfahrer der NIAG am inzwischen neu eröffneten Busbahnhof einen großen alleinstehenden Koffer.Wo Studenten abhängen Er fragte über Funk nach, ob in anderen Bussen ein Fahrgast seinen Koffer vergessen hätte. Dann informierte er die Polizei und alles ging seinen Gang. Bahnhof und Busbahnhof wurden geräumt und weiträumig abgesperrt, Züge in Bedburg-Hau gestoppt, Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet, Bushaltestellen verlegt, Bombenentschärfer des LKA angefordert. Swan Castle
    Gegen zehn Uhr tauchte dann die Besitzerin des Koffers auf, eine Studentin der Fachhochschule Rhein-Waal, die ihren Koffer dort zwei Stunden lang einfach geparkt hatte. Verständlich, in Kleve passiert ja nichts.

    Yes, we can English

     

     

     

     

     

    Ich war am frühen Nachmittag an Post, Bahnhof und Touristeninformation, bekam aber die Geschichte erst später durch die RP mit.
    Ich liebe die Klever Post, die Mitarbeiter sind so nett und gesprächig, ein paar von denen kenne ich seit Jahrzehnten und kann an ihrem Alterungsprozess meinen eigenen ermessen. Diesmal wurde ich von der Dame bedient, die Hildegard und ich schon einmal in Ekstase versetzen konnten durch den Kauf von Sonderbriefmarken. So ähnlich war es auch diesmal, die Marke zum UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Corvey erforderte eine kurze Google-Recherche und längere Diskussion, derweil sich im Schalterraum eine geduldige Schlange bildete.

     Spoy Palais  Tijuana  


    Schöne Briefmarken schreien nach schönen Postkarten, daher noch ein Abstecher zur Touristeninformation, wo es definitiv die schönsten Karten von Kleve gibt, und noch nicht einmal teuer. Daneben einige neue und ältere gastronomische Etablissements und genau vor meinem Parkplatz am Opschlag das Wohnzimmerfenster des Schreckens. Wo ist das Sprengkommando, wenn man es mal wirklich braucht?

    Terror in Kleve


    votre commentaire
  • Didacta in Köln. Neue Bücher, neue Farben, neue Fotos.

    Fly to CanadaDas Unterrichtsthema Kanada wird als Flugreise präsentiert, die Damen sehen aus wie von Airberlin, nicht Air Canada, auch die Schokoherzen sind von Airberlin. Die kannte ich bisher nur in ganz kalt beim Aussteigen, hier schmelzen sie wohlig dahin. Ich hätte sonst natürlich Schokoherzen für alle Studierenden mitgebracht.
    Was Firmen und ihr Engagement für Schulen angeht, hat die heute-show in ihrem Beitrag zur didacta eine nette Idee für Amazon. Man könne Schule noch besser unterstützen, indem man Steuern zahlt.

    Am Parkplatz des Messegeländes eine rätselhafte Beschriftung: Honikmelone.

    Parkverbot für Obst und Gemüse

    War da ein Kölner Schildermacher unterwegs, der seinen rheinischen Dialekt mir Hyperhochdeutsch kompensieren wollte? Honikmelone statt Honischmelone?

    Eine kleine Recherche führt in die Welt der Kölner Straßenkünstler, wobei ich immer noch noch nicht genau weiß, wer und was hinter der Honikmelone steckt.

    Der Preis ist heiß

    Aber einen Bekannten traf ich auf der Reise bei Facebook, ob er wohl weiß, dass er rüberkommt wie Harry Wijnvoort? Egal, es ist ja für die Kunst.

     

     


    5 commentaires
  • In Kleve tobt das wilde Leben und ich bin immer in der Nähe, aber eben nicht hautnah dabei.  Für eine investigative Bloggerin ist das nicht genug, die paar Hauskaninchen auf Freigang sind zwar meine Exklusivmeldung, aber in der Flut der historischen Ereignisse ist diese leider untergegangen.

    Donsbrüggen hat jetzt seinen eigenen StauWie berichtet war ich während des Waldschlösschen-Brandes nur wenige Meter entfernt, aber eine Polizeiabsperrung hinderte mich an Brandfotos. Einige Tage später fuhr ich am Waldschlösschen vorbei, und siehe da, es steht noch, sieht nicht einmal verkohlt aus, nur die gesperrte Fahrspur und die Folie, die das Loch im Dach abdichtet, zeugen von dem großen Feuer. Das ist übrigens laut RP auf eine kleine Gasflamme in der Küche zurückzuführen.

    Deutschlandweite Beachtung fand die Aktion des Klever Einzelhandels, keine kleinen Kupfermünzen mehr zu verwenden. Na ja, einige Einzelhändler tun das, nicht etwa die großen Discounter. Und natürlich nicht, wenn der Kunde auf korrektem Wechselgeld besteht. Hier in Bocholt haut das sicher keinen um, denn wir kaufen auch in Holland ein, wo das Runden schon lange Usus ist. Da kann man auch nicht auf seinen genauen Summen bestehen und man wird keine Centstücke los.Mein Lieblings-DM
    Ich wollte das aber doch mal genauer wissen, war in Kranenburg bei DM (ja, ich weiß, das ist nicht Kleve, aber nah dran) und fragte, ob sie auch runden würden. Daraufhin bekam ich eine ebenso umfangreiche wie wirre Erklärung, die ja oder nein heißen könnte. Aber irgendwas machen sie wohl, zum Schluss verstand ich noch, dass bei Fotoarbeiten immer abgerundet würde.

    Und dann kam die gruselige Meldung eines Leichenfundes im Gebüsch in Bahnhofsnähe. Ich mal wieder ganz nah dran, denn genau an dem Tag war ich in der Post am Bahnhof. Aber entweder war die Leiche da noch im Gebüsch oder schon abtransportiert, jedenfalls habe ich nichts bemerkt, obwohl die Pressefotos einen Fundort praktisch direkt an der Post zeigen.
    Nun bin ich ja ziemlich oft in oder an dieser Post und muss jedesmal einer anderen Umleitung folgen, weil dort intensiv gebaut wird, zum Beispiel wurden alle Bushaltestellen neu gestaltet. Beim monatelangen Buddeln ist niemandem der Tote aufgefallen, den dann ein Schulkind mit einem Blick sah? Der hielt seinen Fund zunächst für eine große Puppe, denn der seit längerem vermisste Holländer lag schon seit Monaten in dem Gebüsch und war sicher schon ziemlich vertrocknet.


    votre commentaire


    Suivre le flux RSS des articles de cette rubrique
    Suivre le flux RSS des commentaires de cette rubrique