• Madeira: Best monuments

    Denkmäler sind eine denkwürdige Sache, die so Geehrten können sich auch meist nicht wehren, genauso wie die Bewohner einer Stadt, die sich inhaltlich oder künstlerisch mit so einem Denkmal nicht anfreunden mögen. Ein Beispiel ist wohl die neue Marx-Statue in Trier. Auch die Büste von Ronaldo am Flughafen ist der zweite Versuch, nachdem die Welt sich über die erste Büste lustig machte und sie wieder entfernt wurde

    NMIch bin Denkmälern gegenüber skeptisch, muss sie mir aber doch meistens ansehen,Nelson Mandela wenn eines am Wege steht. Selten oder wahrscheinlich nie habe ich aber so viele Denkmäler NM Seeseitegesehen wie in Madeira. Manche habe ich nicht verstanden, bei anderen habe ich den Bezug zu Madeira nicht verstanden. Zum Beispiel wurde im Sommer 2018 zu dessen hundertsten Geburtstag ein riesiges Monument für Nelson Denkmal für die Opfer der SklavereiMandela an der Meerespromenade in Funchal eingeweiht, aber die einzige Verbindung scheint zu sein, dass viele Menschen aus Madeira nach Südafrika ausgewandert sind. Das Denkmal ist allerdings wirklich sehr ansehnlich und keine kitschige Statue. Afrikaner werden übrigens mehrfach geehrt, da sich Madeira seiner Vergangenheit als Sklavenhalterregion bewusst ist.

     

    SissiAnders ergeht es der guten Sissi, die auch mal auf Madeira war und nun in einem HotelgartenHabsburger Karl I in der Nähe des Kasinos herumsteht, wo man ihr Blumen ansteckt und Selfies mit ihr macht. Auch der letzte Kaiser von Österreich, Karl I., den man nach dem ersten Weltkrieg ins Exil nach Madeira schickte und der hier starb, hat ein Denkmal neben der Kirche in Monte, wo sein Sarg steht.

    Józef PiłsudskiMan ist hier eben sehr international. Zwei Polen habe ich gefunden, einmal den Papst Wojtyła neben der Kathedrale, dann Marschall Józef Piłsudski, von polnischen Touristen geschmückt mit rot-weißen Bändern. Anders als Karl I., der sich in Madeira eine Lungenkrankheit zuzog, weil ihm das Geld ausging und er in eine feucht-kalte Behausung umziehen musste, wurde der Marschall hier wieder Johannes Paul IIgesund und feierte seinen Namenstag am 19. März, was die Post an den Rand ihrer Möglichkeiten brachte, als er mehr als eine Million Glückwunschbriefe und -karten bekam.

    Cristoph Kolumbus hat mehrfach Rast gemacht auf Madeira, um auf dem Weg nach Amerika aufzutanken, das bringt ihm neben Straßennamen und einem Berufskolleg natürlich ein riesiges Standbild ein.

    Hier malte ChurchillVon Winston Churchill, der auf Madeira seine Liebe zur Malerei entdeckte, habe ich allerdings kein Denkmal gesehen, nur eine Platte an einer Mauer in Câmara de Lobos , wo er meist mit seiner Staffelei gestanden hatte.


    Tags Tags : , , , ,
  • Commentaires

    1
    Mercredi 15 Août à 11:24

    Si, si , elle est belle,  Sisi, dans son jardin. Elisabeth Amalie Eugenie hat meine Hochachtung, hätte sie ihrem Franz mal einen Korb gegeben !! 

    2
    Mercredi 15 Août à 11:28

    Deine Statuen  sind mehr wert als jeder Museumsbesuch!  Sehr schön, da hast du echt an deine Leser gedacht und dich bei 34 ° im Schatten  auf Madeiras Plätzen  getummelt um Stuben - und Gartenhocker wie mich zu erleuchten! Merci!

    3
    Mercredi 15 Août à 11:29

    Ach, dann hätte sie irgendeinen anderen adeligen Schmock geheiratet.

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :