• Wir können alles außer Hochdeutsch?

    Universitätsbibliothek HeidelbergStimmt, Hochdeutsch sprechen kann man nicht in Baden-Württemberg, aber schreiben kann man es ganz vortrefflich. Sogar Mittelhochdeutsch, sogar alte und neue Rechtschreibung, sogar so, dass eine Touristin aus NRW ratlos dasteht und sich fragt, was denn wohl abgeht im Graham-Park. Ich konnte auch nicht hingehen, da mein Zug um 17 Uhr fuhr. Aber in die Universitätsbibliothek konnte ich gehen in der Hoffnung, eine Ausstellung über die Manesse-Handschrift zu sehen.Adventskalender Leider war außer ein paar edlen Reproduktionen nicht mehr viel davon übrig, nur der Katalog war sicher angekettet zum Schutz vor diebischen Studenten.  
    AdventskalenderJedenfalls verstehe ich Herrn Walther von der Vogelweide deutlich besser als die Verfasser der Ankündigung des Kurses in Wundern. Hoffentlich hat er wirklich so gesprochen, wie wir es im Germanistischen Seminar gelernt haben, nicht wie seine heutigen Landsleute. Die sind dafür aber polyglott und sprechen und schreiben in allen Zungen dieser Welt, zumindest in Heidelberg. Übrigens hat es mit der Evakuierung Japans doch noch geklappt, die meisten Japaner sind jetzt wohl in Heidelberg. Adventskalender

    Nochmal zurück zu dem grünen Zettel, der mir einfach nicht aus dem Kopf geht. Ist das vielleicht nur die Nachricht eines (fast) verlassenen Liebhabers an seine Frouwe, die er um 16 Uhr im Graham-Park treffen möchte, um der drohenden Dissoziation von Tisch und Bett zu entgehen? Und warum will sie sich wohl von ihm trennen? Wegen Dyslexie?

     


    Tags Tags : , , ,
  • Commentaires

    1
    Lundi 28 Mars 2011 à 18:35

    Nicht die Dyslexie wird ein Grund zur Scheidung, sondern die Scheidung ein Grund für die Dyslexie sein sein - meint der österreichische Legasthenikerverband.

    "Weitere Ursachen für Schwierigkeiten bei der Aneignung des Schriftsystems können Augenprobleme sein ..., aber auch sozio-ökonomisch/kulturelle Deprivation ... und emotionale Probleme (Scheidung, Todesfall in der Familie, aber auch Überbehütet-Sein) sein."

    2
    karinkornelia Profil de karinkornelia
    Lundi 28 Mars 2011 à 23:37

    Ah, da meldet sich doch ein ganzes Wörterbuch zu Wort. Hast du verstanden, was der Dichter der Welt mitteilen wollte? Ich glaube, es gibt mehrere Parallelgesellschaften unter uns, und ein Wunder ist, dass sich immer genügend Irre finden, um einer wahnsinnigen Idee zu frönen.

    3
    Sigrun Profil de Sigrun
    Mardi 29 Mars 2011 à 09:20

    Sind Trennung und Dissoziation nicht irgendwie ähnlich gestaltet? Oder worin liegt der Unterschied zwischen "Trennung" und "Abspaltung"? Und die "Projektion" (ich gehe davon aus, dass der Begriff psychoanalytisch gemeint ist) soll die Hauptabwehr der Trennung sein? Also, wenn ich meine Wünsche und Vorstellungen auf andere übertrage, verhindere ich damit, dass ich mich von denen trenne? 

    Ich kenne das eher umgekehrt: Der Hauttrennungsgrund ist der, dass man seine Wünsche und Vorstellungen auf den Partner überträgt und sich hinterher davon trennt, weil derjenige dann doch nicht dem Idealbild entspricht.... Aber das soll dann wohl der zweite Satzabschnitt einräumen, womit wir dann wieder bei einer klassischen Tautologie angelangt wären.... 

    Würde mich auch mal interessieren, was die sich da so zusammenwundern....

     

    4
    Mardi 29 Mars 2011 à 09:46

    Muss es nicht überhaupt "ein Kurs im Wundern" heißen? ("ein letztes Glas im Stehen"...) - Übrigens, die Erzdiözese Freiburg bietet einen Elternkurs im Staunen an.

    5
    Mardi 29 Mars 2011 à 10:02

    Da gibt es sogar ein Buch drüber.... Ein Wunder, was es nicht alles so gibt....

    6
    karinkornelia Profil de karinkornelia
    Mardi 29 Mars 2011 à 14:21

    Danke, es kommt Licht in meine innere Dunkelheit.


    @Petit Larousse: Staunen. Fragen. Gott entdecken.
    Schau mal das Kind auf dem Foto an, das gerade Gott entdeckt hat. So richtig Glücklich sieht es über seine Entdeckung nicht aus.

    7
    Mardi 29 Mars 2011 à 16:36

    Das Mädchen soll ja auch "kess" staunen. Aber stimmt schon, so stell ich mir Lucy von den Peanuts im Religionsunterricht vor!

    8
    Mardi 29 Mars 2011 à 16:47

    Wir haben übrigens noch nicht gesagt, dass die Zitation tatsächlich aus dem Buch ist (S. 96, unter II. Die Alternative zur Projektion.) In einem Diskussionsforum über Angst vergleicht jemand das Zitat mit Sartre und Kierkegaard!

    9
    karinkornelia Profil de karinkornelia
    Mardi 29 Mars 2011 à 16:49

    Wir haben aber schon gesagt, dass sich für jeden Irrsinn ein Clübchen findet. Sartre kann man übrigens verstehen, zumindest en francais. (Pardon, habe kein cedille zur Hand.)

    10
    karinkornelia Profil de karinkornelia
    Mardi 29 Mars 2011 à 16:55

    Das Zitat ist übrigens komplett in alter Rechtschreibung, schade, dass daß ist lustiger. Aber mit der Rechtschreibung haben die Erleuchteten es ohnehin nicht. Viel mir so auf...



    Leary hat geschrieben:

    Mein Selbstbetrug sprang mir ins gesicht, hab vor kurzem mit ner Freundinn geredet und uns viel nur auf das wir einfach nicht kompatibel mit dieser Welt sind, und wir werden es nie sein, man traf den packt, nach dem studium irgendwas aufzuziehen was uns zusagt, reisen, irgendeinen Ort finden an dem man bleiben kann, ne kleine kommune, so unrealistisch das ist, so sehr das zum scheitern verurteilt ist, die vorstellung ich könne so eien arbeit machen und das total klasse finden weil ich ja erleuchtet bin ist es noch viel mehr.

    11
    iomio
    Mardi 29 Mars 2011 à 19:04

    was sich so Lehrerausbilder zusammenschwafeln , ogott, und das kostet dann 26 euro ...

    Kurs in Wundern

    12
    karinkornelia Profil de karinkornelia
    Mercredi 30 Mars 2011 à 07:34

    Wie jetzt, hätte mich ein Besuch im Graham-Park 26 Euro gekostet?

    13
    dorni
    Mercredi 30 Mars 2011 à 08:46

    es geht auch für 59,80 zuzüglich Versandkosten!!

    14
    Mercredi 30 Mars 2011 à 10:21

    Ich weiß jetzt, was das Plakat bedeutet. Die Spielregeln sind doch klar:  Schnapp dir das nächstliegende Buch.
    * Schlag Seite 96 auf.
    * Suche den 5. Satz der Seite oder, wenn ein Kapitel neu anfängt, vom Kapitel.
    * Such nicht nach deinem Lieblingsbuch, dem coolsten oder geistreichsten Buch. Nimm das NÄCHSTLIEGENDE!....

    Dann pack dir ein Grahambrot ein und treff dich mit dem Patientenkollektiv Heidelberg auf einen Plausch beim Picknick!

    15
    Mercredi 30 Mars 2011 à 10:28

    Übrigens - wer auf meinen Namen im vorigen Eintrag klickt, sollte die Fußnote 4 aufsuchen und da anklicken - in der Strafanzeige, die da erscheint, wird schon wieder Sartre zitiert...

    16
    Mercredi 30 Mars 2011 à 10:35

    Yippie, ich hatte recht. Das Kollektiv lebt! Hier ist das Forum der Leute, die die kleinen Plakate aufhängen - das "Gleichgesinde"... (gehe nicht nach Sindelfingen, wo sie das Gesindel fingen!)

    http://www.pro-agape.de/forum/archive/index.php/thread-104.html

    17
    karinkornelia Profil de karinkornelia
    Mercredi 30 Mars 2011 à 12:36

    Oh mein Gott, ein einfacher Zettel an einem Stromkasten, auf dem stand "Plakate ankleben verboten", und alle Abgründe unserer kleinen Welt, die wir heile glaubten, tun sich vor uns auf. Die wikipedia eine kriminelle Vereinigung, die der Volksverhetzung frönt, die Ärzteschaft eine Ansammlung von Massenmördern, und dagegen die einsame Rechtsanwältin mit ihrer Strafanzeige und die Erleuchteten mit grünen Fotokopien.

    18
    Mercredi 30 Mars 2011 à 12:55

    Sprachkurs in Wundern


    Gesprächskreise sind dringend vonnöten, wenn man sich  von der deutschen Sprache soweit dissoziiert hat, dass nur noch ein paar andere Aliens einen verstehen können. Langsam begreife ich auch, was die Eingeweihten wirklich meinen mit dem Spruch "Wir können alles außer Hochdeutsch."

    19
    iomiohasardo
    Mercredi 30 Mars 2011 à 19:05

    Süffisant kommentierte am 7. Mai 1930 die Rheinische Zeitung das Verhalten des Ausschusses: Das muß grundsätzlich umso eigenartiger erscheinen, als derselbe Saal wüsten Schwadroneuren vom Schlage des Nationalsozialisten Robert Ley jederzeit zur verfügung zu stehen scheint (...)

    20
    karinkornelia Profil de karinkornelia
    Dimanche 10 Avril 2011 à 21:42

    Es wäre noch nachzutragen, dass die Baden-Württemberger sich am Sonntag, als ich wieder den Tücken der Deutschen Bahn trotzte und nach Bocholt fuhr, etwas ganz und gar nicht Hochdeutsches taten. Sie wählten nämlich vermutlich den ersten grünen Ministerpräsidenten überhaupt.

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :